FANDOM


Das Königreich Akata befindet sich auf dem Kontinent Drakenien, welcher südlich von Teravus liegt, und noch weitgehendst unerforscht ist.

Geschichte

45 Jahre vor Vernichtung Akkyrions wurde das große Haus Vakeyon, welches vom Kaiser aufgrund ihrer eigenen Ambitionen, das Herrscherhaus zu stellen, von ihrer Heimat verbannt . Sie wurden in die Wildlande (so wurden damals alle nicht-akkyrianischen Gebiete benannt) verbannt, wo sie wiederum verbannt wurden, und zwar wieder zurück nach Akkyrion, wo sie nun gar nicht mehr willkommen waren, und mit Schiffen in den Süden geschickt wurden. Sie verpassten, durch ihre Route, die Schatteninseln, und kamen ins Schattenmeer, wo die meisten ihrer Mitglieder starben, was vor allem wegen den dort lebenden Drachen war. Jedoch kamen sie letztendlich durch, und entdeckten einen neuen Kontinent. Sie landeten am nördlichsten Punkt des Kontinents, benannten den Kontinent 'Drakenien', wegen den Drachen im Schattenmeer, und bauten eine Stadt namens Drakenia auf. Sie fanden bisher nur primitive Stämme, und konnten die Halbinsel, worauf sie landeten, einnehmen. Sie unterwarfen die primitiven Stämme, und errichteten mit ihrer Hilfe und mit Magie eine große Mauer. Die Vakeyon-Dynastie unterwarf daraufhin weitere Völker, und expandierte weiter nach Westen, wo sie ein weiteres Königreich fanden, und es niederschlugen, doch die akatanische Halbinsel wurde von der anderen Seite mit einer Flotte angegriffen. Die Akataner bekämpften sich auch teilweise gegenseitig, um die Vorherrschaft über die Halbinsel zu erlangen, weil sie dachten, dass Akata am Verlieren sei. Jedoch fanden die Akataner eine Möglichkeit, Drachen, die sich auf Drakenien befanden, zu zähmen, und eine riesige Armee aufzubauen, mit der sie die Halbinsel, welche zur Hälfte bereits von den Feinden erobert wurde, zurückzuerobern. Sie besiegten das feindliche Königreich, und expandierten weiter, jedoch nicht tief ins Landesinnere. Sie hörten unter einen König namens Yarevion mit den Eroberungen auf, bauten jedoch ihre Streitkraft weiter aus. Sie trieben auch Handel mit weiteren Staaten auf Drakenien, kamen jedoch wieder im Krieg mit einem großen Imperium, welches sie zerschlugen. Sie bekamen erst einige hunderte Jahre nach Akkyrions Niedergang davon mit. Das Königreich wurde zu eines der mächtigsten Reiche, mit architektonischen Meisterwerken, und prachtvollen Palästen und Städten, einer riesigen und disziplinierten Streitmacht, und einer stolzen Bevölkerung.

Hauptstadt

Drakenia ist eine gigantische Stadt. Sie ist für ihr tiefschwarzes Baumaterial und für Fachwerkhäuser bekannt, und auch für die goldenen Dächer, und auch die enorm hohe Anzahl an Türmen. Besonders markant ist die riesige Festung inmitten der Stadt, von wo aus eine Brücke in den Norden geht, die bei einem großen dicken Turm endet, worauf ein Leuchtfeuer ist. Das Leuchtfeuer dient der Navigation für Menschen, Drachen, und auch als Signalfackel. Die Gebäude der Stadt sind hauptsächlich prunkvoll aufgebaut, und sind generell für ihre Schönheit bekannt. In den Stadtteilen der Mittelschicht und Unterschicht sind hauptsächlich Fachwerkhäuser. Auf der Festung ist ein sehr dicker und hoher Turm, wo der König residiert. Der Turm gilt als uneinnehmbar, und ist auch für dessen besondere Form bekannt. Nebenbei besitzt die Kaiserdynastie weitere Paläste, darunter einen kleinen Sommerpalast im Wald, die jedoch allesamt gut verteidigt sind. Legenden zufolge sollte Drakenia ewig beleuchtet sein, und dort immer Tag sein, was an der Leuchtkraft des Leuchtfeuers liegt. Diese Legenden kommen hauptsächlich aus fremden Ländern.

Sonstige Fakten

  1. In Akata entwickelte sich aus den akkyrianischen Kulturen und den Kulturen der Einheimischen eine eigenständige Kultur.
  2. Akata hatte 8 despotische Könige, wovon 5 davon nicht gestürzt wurden.
  3. In Akata gibt es ein sehr strenges Gesetz, welches jedoch nicht an die Gesetze des zweiten akkyrianischen Imperiums heranreichen.
  4. Akata hat eine enorm große Marine, welche selbst die Marine des zweiten akkyrianischen Imperiums in den Schatten stellen, jedoch haben sie dafür eine kleinere Armee.
  5. Akata war das erste Land, in dem Drachen gezähmt und für den Krieg genutzt wurden. Einige Inselstaaten nördlich von Akata, wie auch ein Nachbarstaat Akatas, übernahm diese Tradition. Es gab insgesamt 4 Drachenkriege, wovon Akata drei gewann.
  6. In Akata existieren eine Menge von Adelshäusern und Stämmen, die jedoch kaum Macht ausüben.
  7. Die Akataner besaßen einige Kolonien in der südlichen Wüste, die sie jedoch wegen Banditen und wilden Stämmen aufgeben mussten.
  8. Jeder Akataner wird zum Kampf ausgebildet, sobald er/sie 15 Jahre alt ist.
  9. In Akata wird Ascheländisch gesprochen, was daran lag, dass der Gründer Akatas, welcher damals von Akkyrion verbannt wurde, die Sprache des Volkes lernte, das eines Tages das Volk des Aschelandes werden sollte, und die Sprache laut seiner Meinung nach leichter zu verstehen sei.
  10. Die Akataner sahen im Schattenmeer ursprünglich ein Schild, das sie vor Akkyrion beschützte.
  11. In Akata fand man erst sehr spät heraus, dass Akkyrion unterging.
  12. Drachen sind in Akata heilig, und das Töten eines Drachen fordert den Tod der eigenen Familie.
  13. In Akata werden 5 größere Religionen praktiziert.
  14. Akata hatte 4 Bürgerkriege.
  15. Die Vakeyon-Dynastie wurde nie gestürzt, da immer wieder Vakeyons die Macht übernahmen, bedingt durch die Größe ihrer Familie.
  16. Kurashiro III. Vakishon van Maeltus der Rächer ist in Akata, durch eine in 395 n. GK entdeckte sichere Meeresverbindung, die jedoch durch die Seltenheit der Benutzbarkeit nur wenig benutzt wird, bekannt, und der König wollte sich Kurashiro als Verbündeten sichern, jedoch kam der Brief über das Bündnis nie bei Kurashiro an.
  17. In Akata, meistens eher an der Heldenbucht, leben auch vereinzelt Elfenstämme, die von weiter südlich kommen.
  18. Die Hauptreligion Akatas, die auch von der Vakeyon-Dynastie praktiziert wird, ist die dualistische Religion des Schwarzen Kriegers.
  19. Akata ist, im Gegensatz zum zweiten akkyrianischen Imperium, trotz seiner Stärke, nicht in eine industrielle Revolution geraten, ist jedoch kurz davor. Autos wurden dort schon gebaut, jedoch erst wenige Prototypen, welche nicht gut funktionieren.