FANDOM


Der Glaube an Bala'Heriya ist eine uralte Religion, die von den Elfenreich des Triarchiats praktiziert wird.

Infos

  • Bala'Heriya ist eine riesige Kreatur, mit vier Flügeln, drei Köpfen, und einer schwarzen Rüstung, vielen Narben und Verstümmelungen, und leuchtenden blendenden Augen. Laut den Anhängern dieser Religion soll es die Welt erschaffen haben. Der Schwarze König sollte von ihn als göttlicher Vertreter eingesetzt werden.
  • Nur das Volk, welches im 'Auge des Landes' lebt, darf diese Religion praktizieren. Die Völker unterworfener Länder gelten als wertlose Sklaven.
  • Die Provinzlinien der 'Länder von Bala'Heriya' müssen ein bestimmtes Muster, welches 'Auge des Landes' genannt wird, haben.
  • Das Königreich Zirevei nahm ebenfalls diese Religion an, jedoch nur, um die Nachbarstaaten etwas zu verschrecken, hat jedoch keine Sklaverei und brutalen Bräuche.
  • Der Schwarze König kann jeder König des Triarchiats (Dort gibt es drei Könige, die allesamt Aspekte des eigentlichen Schwarzen Königs sind.) der 'Schwarze König' sein. Der Schwarze König gilt als unsterblich, und sie müssen einen Helm tragen, und ihr wahres Gesicht für immer verbergen, weil sie sonst ein entsetzliches Leid erleiden müssen, welches ihnen ihr Leben lang folgt.
  • Priester der Religion müssen sich verstümmeln, in dem sie ihre Rippenknochen entfernen müssen, um ihre Hingebung zu Bala'Heriya zu beweisen. Durch ihre weiße Robe werden die Organe verschleiert. Sie leiden täglich an Schmerzen, was für sie, bedingt durch ihren Glauben, eher eine Ehre ist. Den Priestern ist es verboten, Dinge zu tun, die sie gefährden können, und müssen in Tempeln bleiben.
  • Die Religion gilt auch sonst als sehr brutal, was auch an der grausamen Behandlung der Sklaven erkennbar ist. Jeder Anhänger von Bala'Heriya, der durch besondere Hingebung zu Bala'Heriya auffällt, jedoch kein Priester ist, darf Sklaven besitzen, die entweder verkauft wurden, oder aus den Sklavenprovinzen ihres Reiches stammen. Je nach Geschlecht erhalten Sklaven ihre eigene Behandlung, was ebenfalls Bestandteil dieser Religion ist. Männliche Sklaven werden kastriert, und jeden Tag ausgepeitscht, und dazu gezwungen, Schwerstarbeiten zu verrichten. Bei Befehlsverweigerung verlieren sie einen Hautfetzen in einer äußerst schmerzhaften Prozedur. Weibliche Sklaven gehören ins Haus, und haben ebenfalls zwei Behandlungsarten. Mädchen, die jung aussehen, werden als Sexsklaven missbraucht, und wenn sie nicht mehr gebraucht werden, entweder getötet oder weitergegeben werden. Den Sklavenhaltern ist bei den Vergewaltigungen alles erlaubt. Älter aussehende Frauen werden die Brüste durch eine Maschine herausgerissen, worauf ihnen verboten wird, sich anzuziehen. Sie müssen für ihre Sklavenhalter die Hausarbeit machen. Oft werden Sklaven auch gegeneinander, unabhängig von Klasse, in die Arena geschickt, wo äußerst brutale Kämpfe kommen, und es werden auch jeden Tag tausende von Sklaven brutal abgeschlachtet, was auch die rötliche Färbung des Meeres um das Triarchiat erklärt. In fast jeder Großstadt gibt es Leichenhaufen.
  • Der älteste Sohndie älteste Tochter jeder Familie im Triarchiat sollte seine Familie komplett ermorden, um seinen Glauben zu demonstrieren.