FANDOM


20.3.2018..... Eine Gruppe Wissenschaftler fand ein Tunnelsystem unter der Stadt Innsbruck. Sie fanden nach einer Weile ein unterirdisches Forschungszentrum. Leichen waren im Raum, wie auch viele Blaupausen. Die Wissenschaftler nutzten ihre Taschenlampen, um sich umzuschauen. Sie fanden noch eine Tür, und kamen in eine Halle, welche im hellen Türkis leuchtete. Eine fliegende merkwürdige Energiekugel war im Raum. Einer der Wissenschaftler fand einige Skizzen über dieses mysteriöse Objekt, und einen Brief, der vom Nazi-Architekt Albert Speer persönlich kam.

[Ihr wisst, was diese Bombe alles kann. Sie ist in der Lage, die komplette Welt zu zerstören, und fast alles Leben auszulöschen. Die Bombe muss aufgegeben werden. Unser Führer darf nichts über diese Bombe wissen. Ich werde euch alle in diesem Untergrundlabor einsperren, damit wirklich niemand von euch dem Führer verraten kann, an was wir arbeiteten. Fest steht: Es ist schrecklicher, als wir uns je vorstellen können.

-Speer]

Wissenschaftler 1:,,WAS?! Die Bombe wird uns auslöschen?! Hoffentlich ist sie jetzt ungefährlich, weil ich meine, über 60 Jahre vergingen, seit Deutschlands Kapitulation.´´

Wissenschaftler 2:,,Warte... Was ist das für ein Zähler, der am Pult steht?´´

Wissenschaftler 1:,,Oh shit! Das muss wohl... Der Zähler der Bombe sein. Schaut überall im Untergrundlabor nach! Wir müssen wissen, was dies für ein Zähler ist!´´

Wissenschaftler 3:,,Verstanden!´´

Die Wissenschaftler durchsuchten die Pläne, und fanden eine Beschreibung über den Zähler.

[Der Zähler der Bombe wurde von uns als Racheakt eingestellt, um das Tausendjährige Reich zu zerstören. Die Zeit wurde auf dem 20.3.2018 eingestellt.

-Herbert]

Wissenschaftler 2:,,N.... Nein.... Was.. hat das zu bedeuten?!´´

Wissenschaftler 1:,,Was meinst du?´´

Der Zähler piepste plötzlich ganz laut.

Wissenschaftler 2:,,Die Auslöschung der Welt.... Ein Racheakt gegen das dritte Reich... beginnt HEUTE!!!!´´

Wissenschaftler 1:,,Aber das dritte Reich ist doch schon längst vorb....´´

Wissenschaftler 3:,,DIE BOMBE! SIE GLÜHT NOCH VIEL HELLER!!! WIR MÜSSEN ALLE RAUS!!!´´

Wissenschaftler 2:,,Nein! Wir müssen die Bombe stoppen!´´

Die Bombe explodierte. Aus der Stadt Innsbruck wurde ein riesiger Krater. Die Schockwellen der Bomben töteten jede Pflanze, und ließen die Weltmeere und viele Seen und Flüsse verdampfen, und auch die meisten Tierarten starben. Die Zerstörungswelle zerstörte nahezu jede Stadt, jedes Dorf, und die meisten Häuser. Erdbeben kamen, und die starken Winde taten noch den Rest. Die Welt verwandelte sich in eine trostlose und kalte Wüste. Über 80% der Menschheit starb durch die Explosion. Über 70% aller Tiere starb. Viele Tiere und Menschen, die starben, mutierten zu Zombies. Die Welt war nicht mehr so, wie sie vorher einmal war. Fast alle Staaten lösten sich auf. Nur noch ein russischer Staat existierte, jedoch lang nicht mehr so mächtig wie vorhin...

Die neue Welt

2 Jahre Später... Einer der überlebenden Menschen war der Österreicher Kurashiro. Er sah seit der Apokalypse kaum noch Menschen, und reiste umher. Er nutzte das Schloss Tirol im ehemaligen Südtirol als seine Residenz, und baute diese Burg zu seiner Festung um, um sich gegen Mutanten zu verteidigen. Er besaß 3 Schwerter, 4 Dolche, 2 Revolver und einen Speer, wie auch eine leichte Rüstung. Sein Leben war nicht einfach. Er musste, wie die meisten anderen Menschen auf der Welt auch, Tiere jagen, da Pflanzenanbau nahezu unmöglich war. Kurashiro arbeitete auch noch an einen gepanzerten Kampfwagen. Die Waffen für den Wagen konnte er aus einer Militärbasis holen. Nebenbei trainierte er auch noch im Kampf, und musste schon einige Male gegen Mutanten kämpfen...

3.6.2020...

...Nur noch diese Kanone muss richtig befestigt werden, und dann kann ich endlich nach ______, um zu sehen, ob Joy noch lebt... Ich gehe erstmal was essen... (Kurashiro)

Kurashiro sah, wie ein Vogel auf das Burggelände fiel, als er zum Hauptgebäude der Burg gehen wollte.

...Sieht nicht aus wie die Vögel, die hier leben... Ich sehe mal... (Kurashiro)

Kurashiro fand einen Brief und nahm ihn vom toten Vogel ab.

[In 5 Tagen komme ich in den Stockholmruinen an. Dort werde ich mich mit meinen Männern treffen, und dann gehen wir nach ______, wo wir das gefangengenomme Mädchen töten, und den Alpha-Kristall, den sie bei einer zufälligen Fernsehaufnahme bei sich trug, nehmen.

-Donyoku]

....Moment mal... Sie haben doch den Ort ______ erwähnt...Es ist ja... Joy's Heimatort... Und sie erwähnten ein Mädchen... Und eine Fernsehaufnahme.. Ich werde zuerst Donyoku in Stockholm abfangen und töten, und dann einen Fernseher suchen, um herauszufinden, wie das Mädchen aussieht.. Hoffentlich ist dieses Mädchen Joy... (Kurashiro)

Kurashiro rannte eilig zu seinem Auto, befestigte schnell noch die Kanone mit Klebeband, und stieg ein.

...Hoffentlich fährt das Ding... (Kurashiro)

Kurashiro steckte seinen Autoschlüssel ins Schlüsselloch und drehte es um. Dann trat er aufs Gaspedal und das Auto fuhr in einer hohen Geschwindigkeit aus der Garage.

...Und jetzt die Raketenantriebe, die ich eingebaut habe, testen... (Kurashiro)

Kurashiro schaltete die Raketenantriebe an, und kam dann nach einigen Tagen in Stockholm an. Er versteckte sein Auto, und ging dann weiter in die Stadt hinein. Er schlich sich durch die zerstörten Häuser. Daraufhin wurde er von einem ebenfalls schwarz gekleideten Mann, der ein Totenkopf-Bandana trug, angegriffen. Kurashiro konnte sich erfolgreich wehren, worauf er mit dem unbekannten Gegner ein Duell lieferte. Nach einer Weile konnte der Gegner Kurashiro sein Schwert aus der Hand schlagen. Kurashiro wehrte mit seinem Eisenhandschuh den feindlichen Todesstoß ab, und riss den Gegner das Schwert aus der Hand. Daraufhin kämpften Kurashiro und sein Gegner ohne Waffen. Nach einer Weile des Kampfes, wobei der Gegner etwas überlegen war, hörten sie kurz auf.

???:,,Wer bist du?´´

Kurashiro:,,Wieso fragst du? Und wieso hast du mich angegriffen?´´

???:,,Weil ich dachte, du seist ein Bandit. Und weil ich dir nicht vertrauen kann. Du gingst beim Kampf wirklich wild und gefährlich vor, mit der Absicht, mich zu töten.´´

...Er kann auch deutsch?... (Kurashiro)

Kurashiro:,,Oh. Ich dachte, du seist einer der Banditen. Und ich bin Kurashiro.´´

???:,,Kurashiro?! Bist du es wirklich?´´

Kurashiro:,,Du kennst jemanden namens Kurashiro?´´

???:,,Ja. Vor langer Zeit, bevor das Internet durch die Apokalypse kollabierte, schrieb ich ab und zu mit einem Kurashiro. Was mit ihn passierte, weiß ich nicht.´´

Kurashiro:,,Also wir kennen uns schon länger? Und ja, ich bin dieser Kurashiro. Und du?´´

???:,,Ich bin Abaddon. Schön, dich hier zu sehen. Was suchst du denn hier in Stockholm?´´

Kurashiro:,,Den Tod des Banditen Donyokus. Dann muss ich nach _______, wo wahrscheinlich Joy gefangen gehalten wird.´´

Abaddon:,,Joy? Kämpfst du immer noch um sie?´´

Kurashiro:,,Ja. Ich tue es. Ich habe sie immer noch nicht vergessen. Und ich werde sie retten, falls sie dieses Mädchen ist, wovon in diesem Brief die Rede ist.´´

Kurashiro gab Abaddon den Brief. Abaddon laß ihn sich durch.

Abaddon:,,Ziemlich interessant.. Ich sehe da die schwarze Karre des Banditenanführers. Wir müssten auf eine gute....´´

Kurashiro nahm sein Schwert, sprang aus dem Fenster auf das Auto, und stach so oft er kann durch das Autodach, bis das Auto an einer Straßenlampe krachte und dadurch anhielt. Kurashiro ging runter vom Auto und sah sich die Leichen an.

...Nein... Nur der Fahrer?... Er hat ein Namensschild.. Vladimir heißt er.. Bestimmt nicht Donyoku... VERDAMMT!... (Kurashiro)

Kurashiro fand einen Brief auf dem hinteren Sitz, und laß ihn sich durch.

[Ich entschied, früher nach ______ zu fahren, um Joy, oder wie dieses Mädchen heißt, zu töten, und dann den Kristall zu benutzen, um dann die Welt mit dessen Macht zu kontrollieren. Ich entschied, sie vorhin noch zu misshandeln.

-Donyoku]

Kurashiro war geschockt und ging einige Schritte nach zurück. Er zerriss den Brief.

...Joy... Sie lebt... Und diese Bastarde halten sie gefangen.... (Kurashiro)

Kurashiro:,,Joy..... Nein.... Wieso?... Ich lasse nicht zu, dass ihr was geschieht... Ich schwöre bei meinem Blut und meiner Ehre, ich werde sie befreien! Auch wenn es das letzte ist, was ich tun werde!´´

Kurashiro bekam einige Tränen, und ging dann zu Abaddon, der ebenfalls aus der Hausruine, wo sie vorhin kämpfen, kam.

Abaddon:,,Was ist passiert? Donyoku überlebte?´´

Kurashiro:,,Ja. Ich kam zu spät. Sie halten Joy gefangen... Im Brief stand sogar Joy... Donyoku wird sie misshandeln und töten.. Ich kann das nicht zulassen... Komm, wir müssen nach ______, um Joy zu retten.´´

Abaddon:,,Zuerst müssen wir zu meiner Heimat in Bayern. Dort werden wir die Vorräte sammeln, und ich muss außerdem meine Schusswaffen holen.´´

Kurashiro:,,Ja... Aber es muss schnell gehen..´´

Abaddon:,,Ich verstehe.´´

Kurashiro:,,Komm. Wir fahren mit meinem Auto.´´

Kurashiro und Abaddon gingen zu Kurashiro's Auto.

Abaddon:,,Ziemlich gutes Auto. Dicke Reifen, starke Panzerung, und Kanonen, auf allen Seiten platziert. Und einen Rammsporn. Gefällt mir.´´

Kurashiro:,,Danke.´´

Abaddon und Kurashiro stiegen ein und fuhren zu einem Fachwerkhaus. Sie stiegen dann aus und gingen in das Haus rein.

Kurashiro:,,Das ist dein Haus?´´

Abaddon:,,Ja. Mein altes Haus, das ich vor der Apokalypse hatte, wurde zu stark beschädigt, und ich brauchte ein etwas größeres Haus, wegen meinen Mitbewohnern.´´

Abaddon öffnete noch eine weitere Tür, wo Yuki, Finn und Markus trainierten.

Abaddon:,,Sie trainieren hier, weil wir müssen uns gegen Banditen wehren. Mutanten sind hier kaum welche.´´

Markus:,,Wer ist das?´´

...Sie leben noch?!... Gut... (Kurashiro)

Kurashiro:,,Ich bin Kurashiro.´´

Yuki:,,Kura? Du lebst noch?´´

Kurashiro:,,Ja. Ich lebe noch. Und ich muss gleich weg. Ich muss nach ______, um Joy von Banditen zu retten. Sie halten sie wegen so einem Alphakristall gefangen, und scheinbar wissen es auch noch Banditen in Italien oder so, weil der Vogel vom Norden kam.´´

Finn:,,Du willst jetzt im Ernst gegen den Schwarzen Stern kämpfen? Sie sind die stärkste lokale Banditengruppe, und so groß, dass ihr Territorium sogar bis nach ______ reicht, wo auch immer das sein soll. Gegen sie zu kämpfen, wäre glatter Selbstmord!´´

Kurashiro:,,Es spielt keine Rolle. Ich muss Joy befreien, koste es, was es wolle!´´

Yuki:,,Aber...´´

Kurashiro:,,Es muss sehr schnell gehen! Ich gehe schon mal. Wenn ihr mitkommen wollt, tut es jetzt, oder nie.´´

Markus:,,Ich will nicht, dass du stirbst.´´

Kurashiro:,,Ich auch nicht, aber in diesem Fall muss ich mein Leben riskieren..´´

Kurashiro ging aus dem Haus.

Abaddon:,,Ich gehe auch mit ihn mit. Ihr?´´

Markus:,,Ich komme auch mit. Ich möchte Kurashiro unterstützen.´´

Yuki:,,Ich komme auch, Daddy.´´

Finn:,,Ich komme auch. Ich möchte euch nicht in Stich lassen.´´

Abaddon:,,Gut.´´

Die Gruppe ging raus. Abaddon stieg in Kurashiro's Auto ein, Markus in dem Geschützturm, der auf dem Auto montiert ist, und Yuki und Finn holten sich einen Anhänger, der neben dem Haus stand, und befestigten ihn am Auto, worauf sie ebenfalls dort einstiegen. Finn holte noch einige Vorräte, bevor er einstieg, und das Auto losfuhr. Sie konnten wegen dem Anhänger nicht den Raketenantrieb nutzen. Nach 7 Tagen holpriger Fahrt kamen sie in _____ an.

Markus:,,Ziemlich leer für eine von Banditen beherrschte Stadt.´´

Abaddon:,,Ja. Warte.. Ich sehe da eine Hallengebäude mit großem Eisentor, wo zwei Banditen Wache stehen.´´

Kurashiro:,,Dann muss dies wohl das Ziel sein... Hoffentlich kamen wir nicht zu spät.. Die Halle muss wohl neu sein... Wir parken hier, ich schleich mich zu der Halle, schalte die Wachen aus, dann gehen wir rein.´´

Das Auto wurde geparkt. Kurashiro nahm seine Dolche, und tötete die zwei Wachen. Seine Freunde nahmen ihre Waffen, und sie gingen alle zum Tor.

Kurashiro:,,Und jetzt rein.´´

Abaddon:,,Ja.´´

Kurashiro öffnete die Tür, und sie gingen rein.

Markus:,,Ich höre Schreie.´´

Yuki:,,Im nächsten Raum.´´

Finn:,,Ich bewache die Tür, dass niemand reinkommt.´´

Abaddon:,,Und wir gehen mit Kurashiro da durch die nächste Tür.´´

Kurashiro öffnete die Tür zum nächsten Raum. Er sah 34 Banditen mit Pistolen und Nahkampfwaffen, eine Matratze, Donyoku, und Joy, derer rechter Arm an einem Halter am Boden neben der Matratze gefesselt war. Donyoku wollte eben Joy vergewaltigen und griff sie an. Kurashiro zog seine Schwerter, wo ebenfalls Pistolen integriert waren, und richtete eines seiner Schwerter auf Donyoku.

Kurashiro:,,Donyoku! Lass dieses Mädchen auf der Stelle frei!´´

Donyoku:,,Nein.. Ich werde sie nur noch härter vergewaltigen. Feuere nur einen Schuss ab, und wir werden dich und deine Freunde besiegen.´´

Donyoku lag sich direkt auf Joy. Kurashiro schrie.

Kurashiro:,,LASS SIE IN FRIEDEN!!!! NIEMAND VERLETZT SIE, UND KOMMT UNGESTRAFT DAVON!!! FAHR ZUR HÖLLE, ELENDES ARSCHLOCH!!!!´´

Kurashiro rannte voller Zorn auf Donyoku zu, und tötete einige Banditen.

Abaddon:,,KURASHIRO!! KOMM ZURÜCK!!!!!´´

Kurashiro wurde mehrmals getroffen, nahm noch rechtzeitig einen Banditen den Alphakristall aus der Hand, und fiel um. Er stützte sich auf sein Schwert und schnaufte härter. Blut ronn aus seinen Beinen und seiner linken Hüfte, und ein Streifschuss traf seinen Kopf. Donyoku ging runter von Joy. Joy war überrascht, als sie erfuhr, dass der schwarz gekleidete Mann mit den zwei Gunblades Kurashiro ist.

Donyoku:,,Du bist besiegt.. Ich werde dieses schwache Mädchen so lange vergewaltigen und misshandeln, bis sie als meine Sklavin stirbt. Und du kannst nichts dagegen machen. Du bist noch 6 Meter von mir entfernt und kannst nicht mehr laufen.. Wie armselig.´´

Kurashiro:,,Ich bin nicht besiegt! Solange ich nicht aufgebe, habe ich nicht verloren!´´

Kurashiro stand schwerfällig auf, und stand auf seinen Beinen, musste sich aber ab und zu abstützen.

Joy:,,Gehe! Bitte! Mach dich um mich keine Sorgen!´´

Kurashiro:,,Joy.. Ich muss dich retten. Ich muss diesen dummen Versager Donyoku aufhalten! Ich lasse nicht zu, dass irgendjemand dir was antut! Auch dann nicht, wenn ich mich dafür opfern müsste!´´

Donyoku:,,Joy, wenn ich dich zu meinem Quartier in Hessen gebracht habe, werde ich dich eine Nacht lang vergewaltigen.´´

Kurashiro:,,Fass sie auch nur einmal an, und ich werde diesen Kristall gegen dich nutzen!´´

Donyoku:,,Das wirst du nicht wagen...´´

Ein Bandit erschrak sich und ließ aus Versehen seine Pistole fallen. Die Pistole landete direkt vor Joy.

Donyoku:,,Ich werde sie vergewaltigen, und du kannst nichts dagegen tun. Ich weiß, du kannst die Prüfung des Kristalls nicht absolvieren.´´

Joy:,,Verschwinde! Ich will nicht, dass du dich in Gefahr bringst!...´´

Kurashiro:,,Besser, wenn ich in Gefahr bin, anstatt wenn du in Gefahr wärst! Ich lasse nicht zu, dass irgendjemand dich verletzt!´´

Markus:,,Hör auf sie! Bring dich in Sicherheit! Wir werden dir Rückendeckung geben!´´

Kurashiro:,,Nein! Wenn ich mich in Sicherheit bringe, dann nur mit Joy! Sonst garnicht!´´

Kurashiro richtete den Kristall gegen Donyoku. Blaue Energie kam aus dem Kristall, und ein ganz leichtes Erdbeben kam. Der Himmel leuchtete in weiß, und es schien stark durch die Fenster der Halle. Der Wind wurde viel fester.

Donyoku:,,Hahahahahahaha!!!´´

Kurashiro:,,Lach nur so viel du willst! Ich werde Joy befreien!´´

Eine mysteriöse Stimme kam aus dem Kristall.

Kristallstimme:,,Träger des Kristalls. Bevor ihr den Kristall für eure Wünsche nutzen könnt, müsst ihr eine Prüfung erledigen. Ihr müsst euch entscheiden: Töte die Person, die dir am meisten bedeutet, oder den Rest der Menschheit. Bei beiden Entscheidungen wirst du überleben. Aber falls der Kristall zerstört wird, oder du zu lange keine Entscheidung triffst, wird die Person, die dir am wichtigsten ist, ebenfalls sterben.´´

Kurashiro:,,Was?!´´

....Eine solch schwere Entscheidung geben sie mir?!... (Kurashiro)

Finn:,,Entscheide dich für die Menschheit! Für uns!´´

Yuki:,,Ich weiß, Joy ist dir wichtig, aber bitte... Sie ist nur ein Mensch... Wie wir auch...´´

Abaddon:,,Entscheide dich für uns! Dann können wir die Welt verbessern! Gemeinsam wären wir unaufhaltbar!´´

Joy sagte nichts und war geschockt.

Kurashiro:,,...Ja... Ich weiß, was ich tun muss... Ich habe eine Entscheidung getroffen....´´

....Es tut mir leid... (Kurashiro)

Kurashiro:,,Ich habe entschieden, dass....´´

Ein Schussgeräusch ertönte, und Kurashiro fiel um. Der Kristall zersplitterte, als er auf dem Boden fiel. Alle im Raum, selbst Donyoku, waren geschockt. Joy hielt eine Pistole in der Hand, und durch den Schock bewegte sie sich kaum, und weinte etwas.

Markus:,,Habe ich jetzt wirklich gesehen, wie Joy Kurashiro erschoss?!´´

Abaddon:,,Wieso hast du das gemacht?!´´

Joy:,,Ich......Ich habe das gemacht... weil... Kurashiro hätte sich für mich entschieden... Ich wollte euch retten.... Bitte... vergib..´´

Joy starb durch den Kristall.

Donyoku:,,Dann sind diese Göre und ihr Möchtegern-Beschützer wohl tot.. Ha... ha... haha... hahahaha.... hahahahahahhaha.......´´

Donyoku nahm die Pistole, die Joy vorhin nutzte, und schoss auf Yuki's Bein.

Abaddon:,,Yuki!´´

Markus schoss mit seiner Pistole auf Donyoku, so lange, bis seine Munition ausging. Donyoku starb durch einen Treffer in seinen Hals und durch mehrere Kopfschüsse.

Abaddon:,,Töten wir sie alle! Dann reden wir während der Fahrt,was passierte!´´

Finn:,,Ja!´´

Die Gruppe kämpfte gegen die überlebenden Banditen. Yuki blieb durch die Beinverletzung versteckt hinter einer Wand und schoss aus der Deckung einige Schüsse ab. Daraufhin nahmen Abaddon und Finn die Leichen von Joy und Kurashiro auf die Schulter, während Markus Yuki beim Gehen half. Sie lagen die Leichen von Joy und Kurashiro vor der Halle und verbrannten die Leichen, worauf sie dann vor dem Feuer salutierten.

Abaddon:,,Kurashiro.. Auch wenn du dich für sie entschieden hättest... Ich werde dich nie vergessen.´´

Markus:,,Ich hoffe, ihr beide werdet im Jenseits eine schöne Zeit bekommen.. Ich wünschte, wir hätten mehr Zeit miteinander verbringen können..´´

Finn:,,Was passierte, werden wir nicht vergessen.. Ich sagte schon mehrmals, dass du sie aus dem Kopf kriegen solltest.. Und dann wärst du bereit gewesen, fast jeden auf dieser Welt für sie zu opfern...´´

Yuki:,,Ich wünsche euch eine gute Zeit, wo auch immer ihr seit..´´

Die Gruppe stieg in Kurashiro's Auto, worauf sie losfuhren. Auf dem Weg regnete es fest, dass das Auto einige Male auf der Straße ausrutschte.

Abaddon:,,Es regnet.. Das erste Mal seit der Apokalypse... Was hat das zu bedeuten?´´

Markus:,,Ich denke, dass die Welt eben beginnt, neu anzufangen.. Neues Leben wird kommen..´´

Abaddon:,,Ja. Die Luft fühlt sich besser an. Weniger trocken..´´

3 Tage später...

Finn:,,Sieht! Gras wächst!´´

Yuki:,,Dann muss Joy wohl die Welt gerettet haben..´´

Markus:,,Ja.´´

Abaddon:,,Wir sind gerade im Balkan. Es dauert noch 5 Tage, bis wir ankommen, wenn wir weiterhin so schnell wie gerade eben fahren.´´

9 Jahre Später... Durch den festen globalen Regen wuchsen Pflanzen auf der Erde, und das Ökosystem verbesserte sich. Die Menschen lernten, wieder im Frieden miteinander zu leben, und arbeiteten daran, die ganze Welt unter einer Flagge zu vereinen. Abaddon, Markus, Yuki und Finn übernahmen die Führung, während der Weltfrieden immer wahrscheinlicher wurde...

THE END